Einkaufswagen

Ihr Einkaufswagen ist im Moment leer.

Antioxidantien: Die starken Helfer gegen freie Radikale

Von freien Radikalen haben die meisten von uns schon einmal gehört. Von Antioxidantien vielleicht auch. Was genau freie Radikale und Antioxidantien jedoch sind und wie sie auf unseren Körper wirken, das wissen nur die Wenigsten im Detail. Zeit also, hier etwas Licht ins Dunkel zu bringen.

Wer sind diese freien Radikalen?

Dass Stress und Rauchen uns schaden, dürfte jedem klar sein. Dass dabei freie Radikale entstehen, die unseren Körper angreifen, wissen schon weniger. Doch dass dies auch beim Sonnenbaden und selbst beim Atmen passiert, das hätten wohl die wenigsten vermutet. Denn selbst unser eigener Körper produziert in alltäglichen Prozessen freie Radikale. Bis zu einem gewissen Maß ist das nicht tragisch, da unser Körper diese auch abfangen und so Schäden verhindern kann. Doch wenn die freien Radikale dann durch äußere Einflüsse Überhand nehmen (oxidativer Stress), kann es zu schwerwiegenden Folgen kommen.

Unter freien Radikalen versteht man sauerstoffhaltige Moleküle, die aufgrund eines fehlenden Elektrons in ihrer Struktur gefährlich instabil sind. Um sich zu vervollständigen suchen sie Bindungspartner, denen sie das benötigte Elektron einfach entreißen. Dieser Vorgang nennt sich Oxidation. Von ihrer Entstehung bis zum „Elektronenraub“ brauchen freie Radikale gerade einmal rekordverdächtige 0,00000000001 Sekunden. Ihre Opfer sind unsere intakten Moleküle – beispielsweise aus der Zellmembran oder gar unserer DNA.

Das Problem: Das bestohlene Molekül wird aufgrund des fehlenden Elektrons nun selbst zum freien Radikal. Eine gefährliche Kettenreaktion nimmt ihren Lauf, die unseren Körper schwer schädigen kann.

Schäden durch freie Radikale

Schäden durch freie Radikale sind vielfältig – von relativ harmlos bis lebensgefährlich. Je größer die Anzahl der Angreifer, desto akuter die Schäden. An dieser Stelle ein paar Beispiele für Dich:

  • Graue, faltige Haut ohne Spannkraft
  • Krampfadern
  • Bluthochdruck
  • Eingeschränkte Zellfunktion oder gar Zelltod
  • Schäden an der DNA
  • Demenz
  • Unkontrollierte Zellteilung (Krebs)
  • Schlaganfall

    Und das ist nur eine kleine Auswahl, die zeigt, dass freie Radikale kein spezifisches Krankheitsbild haben und in wirklich allen Bereichen unser Leben beeinträchtigen können.

    Nun haben wir eine gute und eine schlechte Nachricht für Dich. Die schlechte: In unserer aktuellen Lebenssituation werden unsere Körperzellen täglich von mehreren Tausend freien Radikalen angegriffen. Die gute Nachricht: Es gibt jemanden, oder besser gesagt etwas, was uns in diesem Kampf beisteht.

    Beschützer unserer Zellen: Die Antioxidantien

    Antioxidantien stehen uns gegen die freien Radikale als starke Beschützer zur Seite. Sie wirken dem Oxidationsvorgang entgegen, indem sie sich für unsere Zellen „opfern“ und freiwillig ein Elektron zur Verfügung stellen. Da sich Antioxidantien regenerieren können, werden sie direkt in ihre ursprüngliche Form zurück verwandelt statt selbst zu freien Radikalen zu werden. So bleiben unsere Körperzellen geschützt und die Angreifer werden unschädlich gemacht. Das funktioniert allerdings nur, wenn ausreichend Antioxidantien vorhanden sind.

    Doch wie kommen wir nun zu möglichst vielen Antioxidantien? Eine gemüse- und obstreiche Ernährung ist dabei das A und O. Denn die gängigen Lebensmittel auf Basis von Getreide, Fleisch und Milch versorgen uns zwar mit reichlich Kohlenhydraten, Eiweißen und Fetten, aber Antioxidantien finden wir dort nur äußerst wenige. Wo hingegen wirklich was drin steckt, verraten wir Dir jetzt.

    Antioxidantienreiche Lebensmittel

    Auch wenn unser Körper teilweise sogar selbst Antioxidantien in Form von Enzymen herstellen kann, reicht das längst nicht aus. Den Großteil nehmen wir letztlich über unser Essen auf. Obst, Gemüse, naturbelassene Öle, Nüsse, Sprossen, Salate, Kräuter und Wildpflanzen – diese Nahrungsmittel sind reichhaltige Quellen für die schützenden Antioxidantien. Sofern sie denn Bio und nicht durch Düngemittel und andere Schadstoffe (die uns neue freie Radikale mitbringen) belastet sind.

    Zu den bekanntesten Antioxidantien gehören Vitamin C und E sowie die Spurenelemente Eisen, Zink und Selen. Doch auch antioxidantisch wirkende sekundäre Pflanzenstoffe wie Beta-Carotin und OPC aus dem Traubenkern können wir mit der richtigen Ernährung in ausreichender Menge aufnehmen. 

    Unsere Tipps für deine optimale Versorgung

    Worauf es bei Deiner Ernährung für eine bestmögliche Versorgung mit Antioxidantien ankommt, haben wir Dir in unseren Expertentipps zusammengestellt.

    1. Bei Obst und Gemüse sitzen die meisten Antioxidantien direkt unter der Schale. Wir empfehlen deshalb: Verzichte aufs Schälen. Die Lebensmittel gründlich mit fließendem Wasser abzuwaschen reicht in der Regel völlig aus.
    2. Fünf Portionen Obst und Gemüse über den Tag verteilt – das empfehlen Ernährungsexperten für eine optimale Versorgung für ein gesundes Leben. Dabei solltest Du vor allem saisonale Sorten auswählen, da diese besonders reich an wertvollen Inhaltsstoffen sind – und zudem frisch auch einfach am besten schmecken.
    3. Auch bei Getreide liegt das Gute ganz außen – nämlich in den Randschichten des Korns. Bei Getreideprodukten also unbedingt darauf achten, dass diese aus vollem Korn hergestellt werden. So wirst Du gleichzeitig auch noch optimal mit Ballaststoffen versorgt.
    4. Selbst in Genussmitteln wie Kaffee, Rotwein und Schokolade sind Antioxidantien enthalten. Ebenso in Grünem Tee. Bei Schokolade gilt: Umso höher der Kakaoanteil (z. B. Bitterschokolade), umso mehr sekundäre Pflanzenstoffe sind enthalten. Auch wenn das jetzt erst einmal sehr verlockend klingt: Diese Lebensmittel bitte trotzdem nur in Maßen verzehren. Eine tolle Alternative zu Rotwein ist übrigens Traubensaft, den dann auch Kinder mitgenießen können.
    5. Letztlich gilt: Deine Ernährung sollte vor allem möglichst bunt und abwechslungsreich sowie frisch und saisonal sein. Wenn Du das schaffst, dann unterstützt Du Deinen Körper in jedem Fall bestmöglich.

    Zusätzliche Unterstützung fegen freie Radikale

    Auch mit den passenden Nahrungsergänzungsmitteln kannst Du Deinen Körper im Kampf gegen freie Radikale stärken. Zum Beispiel mit FEEL THE POWER – dem starken Beschützer für Dein Immunsystem. Oder mit KEEP ON RUNNING – unserem speziellen Präparat für Sportler, das noch zahlreiche andere positive Wirkungen hat. Schau Dich einfach mal in unserem Shop um. Und wenn Du unsicher bist, welches Produkt am besten zu Dir passt oder was Dein Körper gerade ganz genau braucht, dann schreib uns einfach eine kurze Nachricht und wir melden uns schnellstmöglich für eine erste Beratung bei Dir.

    Teile diesen Beitrag:

    Älterer Post Neuerer Post

    Hinterlassen Sie einen Kommentar

    translation missing: de.general.search.loading